Samstag, 9. Februar 2019

Kite Flight Quilt



Heute wurde er fertig, der Quilt für meinen Bruder. Eigentlich hatte er schon einen, aber da war ich noch ganz frisch in dem Hobby und so bekam er den 2. Quilt den ich machte. Doch man entwickelt sich weiter, lernt neue Techniken und wird erfahrener und man macht jetzt natürlich viel schönere Quilts als früher :-)
Immer wenn ich einen Quilt fertig gemacht hatte und ihm die Bilder zuschickte, fragte er mich ganz lieb, "ist der jetzt für mich" oder "der würde mir also auch gut gefallen", und jedes mal musste ich ihn enttäuschen. So beschloss ich, bei all den vielen Projekten, einen Quilt für meinen Bruder vorzuziehen. Ich fragte nur nach den Farben, die er mag und welche die er nicht mag. Bis jetzt, weiss er nur, dass ich ihn fertig habe, aber er weiss nicht, wie er aussieht. So hoffe ich doch sehr, er möge ihm gefallen :-)

So suchte ich nach einem passenden Muster und fand den "Kite Flight Quilt" von Janice Zeller Ryan -->Pattern Link Kite Flight Quilt.
Mitte Dezember 2018 begann ich damit. Man brauchte dazu nur 2 Jelly Rolls oder wie sie bei Robert Kaufman heissen, Roll-Up. Da ich ihn etwas breiter haben wollte, machte ich zusätzlich einen Border rundherum.
Als Backing/Rückenstoff nahm ich von Timeless Treasures den 108" Wide Back Geo Circles Multi Fabric. Er beinhaltet praktisch alle Farben, die auf dem Top vorkommen. Das Vlies ist wieder von Quilters Dream Cotton. Ich mag es einfach.
Gequiltet wurden wieder mit dem Walkingfoot/Obertransportfuss. Da ich immer wieder neu ansetzte, weil ich keine unschöne Quiltlinien wollte, dauerte das quilten sehr lange. Unmengen an Fäden mussten dann verknüpft und vernäht werden. Ich hatte 24 Stunden fürs Quilting und das vernähen gebraucht. Demnächst werde ich nur noch patchen :-D
Er misst nun 157cm x 227cm und kam gerade aus dem Trockner.
Doch seht selbst:



















Sonntag, 6. Januar 2019

Hier ein paar Tipps und Tricks beim Zuschneiden und Zusammennähen

Ich kann hier nur zeigen, wie ich es mache. Jeder macht es sicherlich anders und jeder muss für sich selbst entscheiden, welcher Weg für ihn besser und vorteilhafter ist.

Beim Zuschneiden:
  • Immer etwas grösser zuschneiden. ca. 2mm mehr. Es ist immer gut, wenn man etwas mehr  «spatzig» hat für späteres korrigieren. Begradigen kann man immer, aber ansetzten nicht. 
  • Immer mit dem Lineal/Ruler messen, nicht auf der Matte messen. 
  • Nicht allzu viele Lagen miteinander schneiden.
  • Wenn der Ruler rutscht, unten ein rutschfestes Klebeband montieren oder Gummipads, die extra dafür gemacht sind.
Beim Nähen:
  • Immer die gleiche Nahtzugabe (NZ) wählen. Ich nähe nur in Inch. Viele Anleitungen sind auch in Inch verfasst und man tut sich einfacher damit. 
  • Von Bernina gibt es extra Patchworkfüsse mit ¼ inch Nahtzugabe. Auch solche mit einer Führung rechts am Fuss. Man kann aber auch ein farbiges Tape an der Nähmaschine anbringen, als Rand-Markierung für den Stoff. Natürlich müsst ihr das vorher ausmessen, evtl. die Nadelposition verstellen, etc
  • Oder Testnähen: Ihr nehmt 3 Stoffstücke mit 1,5 inch breite und näht diese zusammen. Wenn beide Nähte die ¼ inch haben, sollte das Mittelstück am Schluss 1 inch breit sein. 
  • Trotz Patchworkfuss, verstelle ich beim Nähen die Nadel um 2 Positionen nach rechts. Damit habe ich persönlich gute Erfahrungen gemacht und kann so, wenn es sein muss, noch immer korrigieren. 
  • Einlochstichplatte verwenden. Da ich aber die Nadelposition verändere, benutze ich die 5.5mm Stichplatte statt die 9mm.
Beim Zusammenstecken:
  • So zusammenstecken, dass die Nähte sich treffen. Ich nähe nie über die Stecknadeln, aber gaaaaanz langsam, kann man das machen. Ich halte kurz vor der zusammentreffenden Naht an und ziehe dann die Stecknadel raus. Beim Anhalten bleibt die Nähmaschinennadel immer unten im Stoff stecken.

Wenn Spitzen aufeinandertreffen:
  • Es sollte immer genug an Nahtzugabe (1/4 inch) vorhanden sein. 
  • Nicht über die Spitze nähen, sonst wird sie abgenäht. Bei etwas knapper Nahtzugabe oder bei engen Stellen, knappartiger zusammennähen.

Hier nicht über die Spitze nähen, sonst sind sie «abgeschnitten». 


Es gibt natürlich noch unzählige Tipps und Tricks 😉



Freitag, 26. Oktober 2018

Der Orange Peel Quilt


2015 entdeckte ich ihn diesen Quilt bei Missouri Star Quilt Company. Deren --> Video-Tutorial spornte mich gleich an, diesen Quilt ebenfalls nach zu nähen aber natürlich in Batik und mit dunklerem Hintergrund.
So orderte ich im Februar 2015 die Stoffe dafür.
Ein "Artisan Batiks Splendid" Charm Roll, sowie den Hintergrundstoff "Artisan Batiks Prisma Dyes Mottled Steel" von Robert Kaufman. Dazu kamen noch ein paar wenige, passende Batiks aus meinem Stofffundus hinzu.
Da ich jedoch die Sizzix besitze, suchte ich nach eine Stanze mit dieser Form und Grösse. Ich hatte Glück und fand eine mit den gleichen Massen wie das Template von MSQ. Es ist natürlich viel einfacher und für mich Handgelenkschonender mit der Stanze zu zuschneiden. Das Vlies habe ich ebenfalls wie im Tutorial gezeigte, dass von Pellon "Fusible Featherweight to Midweight Interfacing" genommen. Man kann aber auch das Vlies von Freudenberg Vlieseline H180 oder H200 nehmen.

Doch erst im Dezember 2016 fang ich mit zuschneiden damit an. Dann lagen die Teile wieder rum, weil sie mal wieder anderem weichen mussten. Aber das kennt wohl jeder Quilter :-) Weiter ging es dann im April 2018. Nach dem die Peels mit dem Vlies zusammengenäht wurden und gewendet, wurden sie auf die 5inch grossen Stücke gebügelt und danach genäht. Dann ging eine mühselige Prozedur vonstatten. Alle Fäden wollten verknüpft und vernäht werden. Nach getaner Arbeit folge die Arrangierung der Peels.
Mit Hilfe der Quiltsoftware EQ8, habe ich die Peels so arrangieren können, wie ich sie gerne hätte. Es ist etwas einfacher, als an der Designerwand diese ständig umplatzieren zu müssen.
Den Rückenstoff kaufe ich meistens immer nach der Fertigstellung des Tops. Da habe ich dann immer etwas die Qual der Wahl. Es wurde der "Circle Play" von Henry Glass & Co. Er beinhaltet praktisch alle Farben, die im Top vorhanden sind. Diesmal habe ich die Quiltlinien aufgezeichnet.
Gequiltet wurde mit dem BSR Fuss und einem dunkelgrauen Garn von Isacord. Das Binding wurde 2-Farbig gemacht, so, dass der blaue Teil zum zu den blauen Peels zeigt und der violette Teil zu den violetten Peels. Er hat eine Grösse von 148cm x 170cm.

Doch seht selbst:
























Anmerkung 29.10.2018.
Soeben habe ich dieses Buch erhalten: Classic Quilts, Patchwork Designs from Ancient Rome. Und was erblickte ich beim schnellen durchblättern? Mein Orange Peel Quilt ist jetzt auch ein römischer Quilt! :-)



Dienstag, 9. Oktober 2018

Neuer Einblick in die Nähecke

Vor über 3 1/2 Jahren hatte ich hier ---> einen Einblick in meine Nähecke gezeigt. Es hat sich seitdem etwas getan. Die Bernina B550 musste im April 2015 der B740 weichen, welch eine tolle Maschine sie doch ist! Ein neuer Teppich wurde hinzugefügt, ein Schrank mit mehr Platz und Staumöglichkeiten, Tische verstellt und im November 2017 zog der Nähtisch MULTI von RMF bei mir ein (Bericht hier --->). Die Overlock und die Stickmaschine wurden im Schrank verstaut, da ich sie zur Zeit weniger benutze und mir so mehr freien Platz ermöglicht.